Bonsai des Monats OKTOBER

Author:

455

Photo:

455

Arbeitsgruppe/Verein:

BONSAIFREUNDE DREILÄNDERECK MOYOGI BASEL

Datum:

03.11.2021

Nutzung der Schwarzkiefer

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzkiefer

In Kalabrien und im Wienerwald wurden früher die Schwarzkiefern zur Harzgewinnung herangezogen. Das Harz wurde von Pechern von den Bäumen abgezapft und bildete die Lebensgrundlage von Generationen. Bäume über 60 Jahre produzieren jährlich ca. 2 kg Rohharz, aus dem durch Destillation der Rückstand Kolophonium sowie Terpentin gewonnen wird. Aus dem Harz der unreifen Zapfen kann Isopimarsäure gewonnen werden, die eine antibakterielle Wirkung hat und gegen den multiresistenten Erreger Staphylococcus aureus eingesetzt werden kann.

Baum des Monats OKTOBER

Pinus Nigra Wald kommt langsam in die Gänge und nimmt mit Schwung die Kurve

Vor Jahren war kein Samenpaket sicher vor mir. Selten ging es gut, die Pinus Nigra Samen jedoch haben sehr gut gekeimt und auch die kommenden Winter überlebt. Nur bei drei ausgesäten Kisten à ca. 10 Stück fallen beim Separieren der einzelnen Pflanzen doch eine Menge Töpfe und auch Zeit an. So blieben halt eine Kiste übrig. Nach weiteren fünf Jahren war an ein Auftrennen des Wurzelballens nicht mehr zu denken. Dann bleibt halt nur noch eine Waldgestaltung übrig. Normalerweise ist das Vorgehen hier aber anders und die Bäume werden einzeln ausgesucht und gruppiert. Bei der Gestaltung kann gedreht, hinzugefügt oder auch wieder weggenommen werden, bis es stimmt. Hier gibt es nur ein Entfernen oder gefügig machen mittels Drahts. Zwar sind die Sämlinge alle gleich alt, glücklicherweise aber mit unterschiedlichem Dickenwachstum gesegnet. Also ging es erst mal ans Ausmisten und Reduzieren auf 2er Verzweigungen. Das Drahten wurde beim dicksten Baum angefangen und der Schwung dann auf die restlichen Bäume übertragen.

Zwar zufrieden mit der gemeinsamen Richtung der Bäume aber äusserts unzufrieden mit dem Gesamtbild. Papier ist aber viel geduldiger und ein Plan kann schon mal helfen. Ein Umtopfen gibt den Wurzeln neuer Spielraum und wird der Vitalität sicherlich förderlich sein.

Langsam kommt so etwas wie Harmonie in die Stammbewegung rein, aber da muss noch viel passieren. Im Sommer 2021 wurde dann der Draht entfernt. Zusammen mit dem Umtopfen im Frühling sind alle Bäume viel vitaler geworden. So konnte man daran denken alles in ein Zusammenspiel zu bringen.

Die Pinus Nigra ist kein feingliedriger Baum, erst recht nicht in ihren jungen Jahren. Selten habe ich so viel 4mm und 5mm Draht für die primären und sekundären Äste verwendet. Aber langsam beginnt das Projekt Spass zu machen. Die erste Formgebung geschah im Januar 2019. Diese zweite Überarbeitung hat nun diesen Oktober stattgefunden. Dies gibt dem Baum nun genug Zeit sich für den Winter zu regenerieren. Die Rückknospung hat in diesem Jahr schon eingesetzt. Im nächsten Jahr wird dann auf eine vermehrte Verzweigung hingearbeitet. Mit einer Höhe von 65cm und Breite von 100cm ist er schon nicht mehr der kleinste.

Das ist ein sehr langes Projekt werden wird ist schon klar… aber man gönnt sich ja sonst nichts 😉.

Wundertüte oder Box der Pandora?

Naja… der Schwung nach links könnte funktionieren, aber da ist noch sehr viel Optimierungspotential

Plan oder Baustelle?

Umtopfen oder auch die Befreiung aus der Box

Wuschelkopf oder Freigeist?

Ordnung muss sein!

4 1 Bewertung
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Älteste
Neuste Meist Bewertete
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen